Vorstellungen/Karten

Theater unterm Himmelszelt

Auch in diesen Sommer veranstaltet der Verein Heimspiele Nr. 1 e.V. zum zweiten Mal das Sommer-Theater-Festival für Ladenburg und die Region

„Toleranzen“ heißt das diesjährige, übergeordnete Festivalthema, in dem wir aus vielen Perspektiven die Fragen nach den Kulturen und Grenzen unseres Zusammenlebens stellen möchten.

Auf unserer Homepage https://www.theater-himmelszelt.de/ finden Sie Informationen zu den einzelnen Produktionen

hier klicken und Sie finden alle Veranstaltungen

hier klicken und Sie finden die Termine der Veranstaltungen

hier klicken und Sie können Tickets erhalten

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen anregende Kultur-Sommerabende zu erleben!


„Nothelfer in Not“ im TiK Karlstorbahnhof

Leider sind die drei Vorstellungen vom März schon vorbei, aber

wir werden das Stück im Rahmen der THEATERTAGE im Oktober 2024 nochmals im Karlstorbahnhof aufführen.

Marlene-Dietrich-Platz 3, 69126 Heidelberg

Den Flyer zu den „NothelferInnen“ können Sie hier herunterladen

Hier ist die Premierenankündigung der RNZ vom 21.03.2024 nachzulesen

Hier können Sie die Kritik in der RNZ vom 23. März 2024 nachlesen

Foto:Philipp Rothe

„Nothelfer in Not“ im TiK Karlstorbahnhof

Premiere war am 21. März 2023, weitere Aufführungen: 22.3. und 23.3.

Über die Grenzen von Hilfe

Die Schere zwischen Arm und Reich wird immer größer und stellt die Gesellschaft vor große Zerreißproben. Sie verstärkt geschlechtsspezifische und rassistische Diskriminierung, untergräbt die Demokratie und trägt maßgeblich dazu bei, dass sich die Klimakrise zu einer  globalen Katastrophe ausweitet. Der Anteil der Menschen, um die sich unsere heutigen Nothelfer – Sozialarbeiterinnen, Schuldenberater, Mitarbeiterinnen der Jugendhilfe – kümmern müssen, beträgt 20 % und steigt kontinuierlich. Um die komplexen Strukturen zwischen den sog. Klienten und ihren Helfern sichtbar zu machen, recherchiert das künstlerische Team multimedial in den prekären Kreisen der Region. Auch wenn die Ergebnisse fragmentarisch bleiben, führen sie doch zu überraschenden Ideen und Überlegungen. Mit Frust und Protest, mit Provokation, aber auch mit Fantasie, Leichtigkeit, Musik und Witz reflektieren die Akteur*innen eine Situation, die ausweglos zu sein scheint. Das Projekt legt den Finger in die offene Wunde der aktuellen Sozialarbeit: Sie baut darauf, dass menschliches Verhalten nicht von sozialen Bedingungen diktiert wird; dass vielmehr Spielräume bestehen, die Möglichkeiten zu freien Entscheidungen enthalten. Solche Freiheit zum Handeln setzt jedoch auch Handlungs-Fähigkeit voraus. Die ist allerdings Menschen in Notlagen oft abhandengekommen.

In Kooperation mit dem Freundeskreis Literaturhaus Heidelberg e.V.

Dieses Projekt wird ermöglicht durch die Projektföderung des Landesverbands Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg (LaFT BW) e.V.

sowie duch das Kulturamt der Stadt Heidelberg, die Sparkasse Heidelberg und die Heidelberger Volksbank.