Antigone – Corona, UA

[AK.T]-heater Heidelberg – wir spielen wieder!!

Für alle Heidelberger Bürgerinnen und Bürger eröffnen wir das Antigone-Corona Theaterlabor mit 5 Workshops A bis E und 4 szenischen Lesungen.
Deren Ergebnisse münden in der Freilichtaufführung

Antigone-Corona am 24. September 2021 um 20.00 Uhr in der Tiefburg

In diesem Theaterlabor werden wir zentrale Themen der Tragödie von Sophokles in Beziehung setzen zu unserer derzeitigen Lebenswelt. Indem Antigone ihren Bruder beerdigt, leistet sie Widerstand gegen das Verbot der Staatsgewalt. Deshalb: Wie wichtig ist das Hinterfragen von Machtstrukturen und wie sind die dadurch angestoßenen Veränderungen zu bewerten? Ausgehend von dem klassischen Antigone-Text und der Lebenswelt der Teilnehmenden und ihren Corona-Erfahrungen werden Fragen nach Gerechtigkeit untersucht.

Die Workshop-Termine und Themen:

A.  Was ist Freiheit? Schnupperkurs

Freitag 4. Juni 15 – 20 Uhr und

Samstag 5. Juni 10 – 15 Uhr bei Stockert

Im Hof gibt es keine Parkplätze –

bitte mit dem Fahrrad kommen oder davor parken und zu Fuß kommen !!!

B.  Wöchentliche Termine

ab Mittwoch 9. Juni – Mittwoch 15. September 20 – 22 Uhr in der Tiefburg

C. Ungehorsam und Widerstand

Samstag 10. Juli 14 – 19 Uhr und Sonntag 11. Juli 10 – 16 Uhr bei Stockert*

D. Macht und Verantwortung

Samstag 7. August 14 – 19 Uhr und Sonntag 8. August 10 – 16 Uhr in der Tiefburg

E. Intensiv – Probewoche

Samstag 4. September 14 – 19 Uhr und Sonntag 5. September 10 – 16 Uhr in der Tiefburg
*Gemüsebau Stockert, Gewann Fischpfad 88

Bei den wöchentlichen Treffen und den vier Wochenend-Workshops wird experimentiert, diskutiert und gestaltet. Das Theaterlabor ist ergebnisoffen, die Teilnehmenden können sich konstruktiv mit ihren Interessen und Fähigkeiten einbringen. Professionelle Schauspieler*innen nehmen teil. Die Leitung der Workshops liegt bei Miriam Lemdjadi.
Miriam Lemdjadi arbeitet seit 2013 als selbstständige Regisseurin, Theaterpädagogin und Performerin. Dabei bewegt sie sich interdisziplinär zwischen Physical theatre, Performativen Theater und Objekttheater. Seit 2018 lebt und arbeitet sie in Heidelberg.
www.miriamlemdjadi.de

Zu Fragen über die Workshops E-Mail: workshop@akt-heidelberg.de

weitere Informationen: www.akt-heidelberg.de

Zur Anmeldung für die Workshops: hier klicken, um sich einzutragen

Wir müssen wegen Corona einem Hygiene-Konzept folgen. Das bedeutet, dass Sie

  • entweder geimpft sein müssen

  • oder einen aktuellen Negativ-Test vorlegen müssen

  • oder genesen sein müssen

Deshalb benötigen wir Ihre Kontaktdaten. Bitte senden Sie die ausgefüllte Excel-Datei an die E-Mail-Adresse workshop@akt-heidelberg.de

Die szenischen Lesungen – Kommen – Schauen – Einbringen

In Vorbereitung auf die Inszenierung „Antigone – Corona“ lesen die Schauspieler Texte zur Thematik Freiheit und Gesetz. Wir stellen jeden Lese-Abend unter ein Motto, präsentieren entsprechende Texte und diskutieren mit Ihnen darüber. — Eintritt frei !

  1. Schicksal / Fügung / Höhere Gewalt

Die Spanische Grippe in Briefen / Szenische Lesung: Antigone – Ismene / Giovannis Schicksal / musikal. Impro

Ort: Gemüsebau Stockert, Gewann Fischpfad 88 / Zeit: Samstag 5. Juni 2021 um 20 Uhr

Im Hof gibt es keine Parkplätze – bitte mit dem Fahrrad kommen oder davor parken und zu Fuß kommen !!!

  1. Triage/Ende der Freiheit / Fremdbestimmung

Camus, Die Pest (Auszüge) / Szenische Lesung Kreon – Antigone (Anouilh) / Chor Antigone, „Dich Eros schlägt keiner“ / Interview

Ort: Innenhof, Handschuhsheimer Landstr. 120 / Zeit: Sonntag 20. Juni um 20 Uhr

  1. Gesetzesbrüche / Widerstand

Wann kommt die Polizei? Polizei-Einsatzberichte / Szene Antigone: Kreon – Wächter / Chor Antigone, „Frucht des Bösen“ / Thea Dorn, „Trost“

Ort:  Lindengasse 2, Handschuhsheim / Zeit: Freitag 2. Juli um 20 Uhr

  1. Ungeheuer Mensch

Antigone reloaded / Chor Antigone, Ungeheuer ist viel / Monolog, Schaut mich an, Bürger von Theben! / Chor Antigone, Es folgt nur das Nichts /

Ort: Tiefburg / Zeit: Mittwoch 14. Juli um 20 Uhr

Kommen Sie! Bereiten Sie sich gemeinsam mit uns vor auf einen unvergesslichen Theaterabend im Herbst.

Zur Anmeldung für die Lesungen: hier klicken, um sich einzutragen

Wir müssen wegen Corona einem Hygiene-Konzept folgen. Das bedeutet, dass Sie

  • entweder geimpft sein müssen

  • oder einen aktuellen Negativ-Test vorlegen müssen

  • oder genesen sein müssen

Deshalb benötigen wir Ihre Kontaktdaten. Bitte senden Sie die ausgefüllte Excel-Datei an die E-Mail-Adresse workshop@akt-heidelberg.de

Bei Fragen schreiben Sie bitte eine E-Mail an antigone-corona@akt-heidelberg.de oder Tel.: 015207450242

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Gefördert im Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

 

 

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

 

 

Außerdem fördern:               

In Kooperation mit dem Chor „Hendsemer Krischer“ – Leitung Sabine Dietenberger und der Bücherstube an der Tiefburg

Mit freundlicher Unterstützung des Stadtteilvereins Handschuhsheim

 

Hier ein Artikel im Wochenkurier vom 26. Mai 2021 zu unserem Theaterprojekt:

 


1932 – Grüße aus Berlin, UA

Unsere Produktion aus 2020, die wegen der Corona-Einschränkungen leider nicht wie vorgesehen am Sonntag, 20. Dezember 2020 zur Premiere kam, wird im Herbst wieder aufgenommen. Da unsere Schaupieler*innen im Sommer 2021 schon andere Engagements haben, wird diese Premiere voraussichtlich erst

 Freitag, 12. November 2021 um 20:00 Uhr

im  Emil-Maier-Str. 16, 69115 Heidelberg stattfinden.

Wir werden Sie natürlich auf dieser Seite rechtzeitig informieren.

Der Inhalt der Briefe zeigt deutlich, wie in den letzten Jahren der Weimarer Republik die Fassade der Demokratie und der Gutbürgerlichkeit kulturell und ökonomisch Risse bekommt. Die Lebensumstände werden immer prekärer und der Mittelstand zerbröselt. Das Leben in der Metropole wird für die beiden Brüder Werner und Hermann zunehmend weniger bezahlbar.

Weitere Informationen unter Produktionen: 1932 – Grüße aus Berlin, UA