Text.Raum.Stimme

In [Ak.T] finden sich freischaffende Künstler unterschiedlicher Sparten, die je nach Projekt in spezifischer Konstellation zusammen arbeiten. Im Focus der Beschäftigung steht der Umgang mit Text, Raum und Stimme.

img_3548

BruderKampf

Sehnsucht nach Unsterblichkeit Die neue Produktion des [Ak.T]-heaters im Karlstorbahnhof, von Hubert Habig.   Erste Präsentation vor geladenem Publikum: Freitag 25. November 2016, Eintritt frei. Premiere: Samstag, 25. März 2017 um 20 Uhr im Karlstorbahnhof/Großer Saal.  

Die Ballade lebt

Literaturherbst Heidelberg 2016 Romanischer Keller Seminarstr. 3, Altstadt Samstag den 17. September, 20 Uhr Eintritt: 9,- / 6,- €

Im Zwielicht Wandeln

Im Zwielicht Wandeln – Neuauflage

Eine Sommerreise in die Romantik Premiere der Wiederaufnahme: Dienstag, 5. Juli 2016  – Tiefburg Handschuhsheim, Mittwoch, 13. Juli 2016 – im Schloss Wolfsbrunnen jeweils 21.00 Uhr     “ template=“/var/www/web73/html/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/ngglegacy/view/gallery-caption.php“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“]Vorstellungen 2015

Ossip Mandelstam

Ossip Mandelstam

[Ak.T]-heater Heidelberg präsentiert:

MandelstamStraße

Poetische Attraktionen in der Hauptstraße

Sa, 11. Juni 2016 Hauptstraße Heidelberg von 14.00 – 17.00 Uhr

Anlässlich der Ausstellung „Ossip Mandelstam. Wort und Schicksal“
des Staatlichen Literaturmuseums Moskau. In Kooperation mit den UNESCO Cities of Literature Heidelberg und Granada.

Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte Heidelberg vom 13.5. bis 10.7.2016

CIMG4071-1

Literatur für die Sinne

Eine musikalische Vorlesung Premiere: 22. 11. 2014 in UNIVERSITAS Mittelbadgasse 7, Heidelberg Altstadt mit Jutta Glaser (Gesang) und Hubert Habig (Sprache) Wir leben in einer Gesellschaft, die sich der Überflutung der Sinne verschrieben hat. Die Reize werden penetranter während unsere Wahrnehmung im gleichen Tempo abstumpft und für die leisen und feinen Signale nicht mehr empfänglich ist. Um die Sinne wieder…

izw-1499

Im Zwielicht Wandeln

Eine Theaterreise ins Feld bei Nacht Die verfallenen Gewächshäuser als Kontrast zu den glatten Glaspalästen der Postmoderne öffnen unsere Sinne für die dunkle Seite der Romantik, den Verfall, das Morbide, den Tod. Im Umgang mit dem Unzeitgemäßen, dem Vormodernen zeigt sich die Zukunftsfähigkeit unserer Zivilisation. Wir wandeln und phantasieren an einem Un-Ort der Stadt, der jene Schätze birgt, die wir…

WSG-342

Wahr+Schön=Gut

DEM WAHREN – SCHÖNEN – GUTEN MINIATUREN AUS DEM DEUTSCHEN ALLTAG Was ergibt sich, wenn wir diese zentralen Forderungen der deutschen Klassik als Maßstab für unsere Zeit anlegen? Was verbirgt sich hinter den verbraucht wirkenden Kategorien? Was ist heute wirklich noch wahr (-haftig), angesichts einer medialen Aufrüstung, die fast alles dem (schönen, hässlichen, freundlichen, moderaten etc.) Schein unterordnet. Was bleibt…

Hubert Habig 130310_0346

Sampling Hamlet

Die Grundsituation lässt sich einfach beschreiben: Schauspieler probt mit der Souffleuse für die Rolle des Hamlet. Er will „seine Figur finden“. Dabei ist er längst unlösbar mit dieser verstrickt. Jede Distanz verliert sich im Durchforsten des Eigenen. Durch die Lust am Spiel mit dem eigenen Selbst, durch leidenschaftlich-komisches Scheitern wird Hamlet in allen Facetten seines Tuns vorgeführt; es ist ein…

nld-145

Im Niemandsland

„Den Zwanzigsten ging Lenz durch’s Gebirg. Es war als ginge ihm was nach, und als müsse ihn etwas Entsetzliches erreichen, etwas das Menschen nicht ertragen können, als jage der Wahnsinn auf Rossen hinter ihm. Endlich hörte er Stimmen, er sah Lichter, es wurde ihm leichter…“   “ template=“default“ maximum_entity_count=“500″]

image

Die Grünen Schuhe

Dein Ort ist wo Augen dich ansehen Wo sich die Augen treffen entstehst du Hilde Domin: Es gibt dich In den letzen Jahren haben Wanderbewegungen auf der ganzen Welt drastisch zugenommen. Die Gründe für das Verlassen der Heimat sind vielfältig: bittere Not, politische Verfolgung, Krieg, Vertreibung, Genozid an ethnischen Gruppen. Das multimediale Theaterprojekt „Die grünen Schuhe- Leben auf der Flucht“…